STARTSEITE
Startseite
Aktuelles
Der Verein
MitgliederKontakt
...zum Impressum!

Vorwort

Wir, die Freunde und Förderer der Kulturstiftung Rostock e.V. , haben uns im Mai 2002 getroffen, um dem kulturellen Leben in Rostock und Umgebung neue Impulse zu geben und durch den Aufbau einer Stiftung Projekte zu initiieren und zu fördern. Der Aufbau einer Stiftung gestaltete und gestaltet sich schwierig, aber wir haben dieses Ziel nicht aufgegeben. Von einem breiten Kulturbegriff ausgehend, widmen wir uns im Verein und in öffentlichen Diskussionsveranstaltungen verschiedenen Bereichen der kulturellen Entwicklung in Rostock (Literatur, Kunst, Bildung, Wissenschaft, Architektur, Landeskultur, Recht, Religion, Ethik u. a.). Wir wollen nicht den verschiedenen Vereinen Konkurrenz machen, sondern unabhängig von Klientelinteressen, politischen Entscheidungsträgern und Verwaltungen die kulturelle Atmosphäre als Lebenselixier und weicher Standortfaktor für wirtschaftliche und soziale Entwicklung befördern. Neben anregenden und bildenden Veranstaltungen mit Klubcharakter gestalten wir Podiumsdiskussionen und Lesungen, beteiligen uns öffentlichen Debatten, entwickeln und unterstützen Initiativen zur Bereicherung der Kultur in der Hansestadt Rostock und Umgebung und unterstützen nach Möglichkeit Projekte anderer Träger. Dabei suchen wir auch die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, z. B. dem Kunstverein zu Rostock und den Freunden der Kunsthalle Rostock.

Seit 2006 vergeben wir alljährlich dank der Unterstützung der PROVINZIAL-Versicherung gemeinsam mit der Hansestadt den mit 10.000 € dotierten Rostocker Kunstpreis. Ab 2014 übernehmen wir die Trägerschaft für die Auslobung des Preises Kulturpate der Hansestadt Rostock. Gemeinsam mit dem Initiator Ulrich Hammer und Alexander Ludwig (Freunde der Kunsthalle Rostock) unterstützen wir die Aufstellung der Plastik „Schreiender Hengst“ von Jo Jastram, einem der bedeutendsten Rostocker Künstler, vor dem Kröpeliner Tor.

     Prof. Dr. Wolfgang Methling
Vorsitzender

Aktuell: Buchlesung und Diskussion "Hermann Kant - Nicht ohne Utopie"

...zum Artikel


...nach oben!